Schweizer Schachliteratur

Swiss Chess Literature

Ein chronologischer Versuch zur Erfassung der mit der Schweiz verbundenen Schachliteratur. Beiträge erscheinen in unregelmässiger Folge in der Schweizerischen Schachzeitung (SSZ) und zeitlich verschoben an dieser Stelle. Ausserdem können hier allfällige Ergänzungen und Korrekturen einfliessen.

  1. Das Schachgedicht zu Einsiedeln (ca. 900/950) in SSZ, 5/2004, S. 16–17.
  2. Das Schachzabelbuch des Konrad von Ammenhausen (1337) in SSZ, 8/2004, S. 34–35.
  3. Erster Schweizer Schachdruck: das Götterepos von Vida (1534) in SSZ, 9/2004, S. 38-39.
  4. Le Traitté de Lausanne (ca. 1677) in SSZ, 1-2/2005, S. 28–29.
  5. Der Schachtürke und die Schweiz in SSZ, 4/2005, S. 26–27.
  6. Die Schachbüchlein des Conrad von Orelli (1840 und 1852) in SSZ, 8/2005, S. 40–41.
  7. Ein Wettkampfbuch aus unerwarteter Ecke (Carl Meier über Staunton gegen Saint-Amant, 1844) in SSZ, 1-2/2006, S. 34.
  8. Friedrich Capraez – der Schweiz erster Schachpionier in SSZ, 3/2006, S. 22–24.
  9. "Am Schweizerischen Schach-Congresse" von 1872 in SSZ, 7/2006, S. 32–33.
Copyright 2004–2007 Richard Forster.